Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   21.02.15 21:35
   
Mexico zeigt Dir s



http://myblog.de/annakroell

Gratis bloggen bei
myblog.de





Seattle

in seattle bin ich spaet im hostel angekommen, es war bereits dunkel und es hiess eigentlich nur noch schnell ins bett. aber dass was ich bereits im dunklen gesehen hab, war schonmal bezaubernd. im zimmer gleich angekommen, hab ich zwei sehr nette frauen kennen gelernt, die aber leider am naechsten morgen schon sehr frueh abgereist sind. vom fenster aus hatte ich ein blick aufs space needle - im dunklen sah dass natuerlich richtig klasse aus. am ersten tag ging ich zu dem sehr beruehmte pike market, wo die leute aus allen welten dort hin stroemen, man kann glatt einen halben tag dort verbringen. dass ganze geht ueber 5 level und man findet einfach zauberhafte schoene dinge. so schoen, dass ich sie gleich alle haette mit einstecken koennen, aber dazu ist absolut kein platz mehr im rucksack. vielleicht sollte ich doch noch einen zweitkoffer anschaffen und dort nur accessoires reinpacken. naja trotzdem muss dass alles irgendwie geschleppt werden und kostet tut dass schliesslich auch. also den plan gleich wieder verworfen. auf dem markt stellen sowohl kuenstler aus, als auch die farmer mit ihren frischen obst und gemuese. desweiteren findet man spezielle lokale speisen und ein grosser fischstand, wo auch mal der fisch 10m ueber die theke fliegen kann. dann soll anscheinend lebensfreude inspirieren, trotz schlechten gehalts. die restlichen tage spielte das wetter nicht ganz so gut mit, trotzdem bin ich viel rum spaziert und hab viel gesehen. allein untem am hafen entlang war ein traum. ich bin sage und schreibe 40km in 2 tagen gelaufen. zudem bin ich noch auf den columbia tower, dass ist das hoechste gebaeude in seattle, hoeher als das space needle und guenstiger. dass ist ein insider tipp vom lonley planet und da ist nicht so ein touristen auflauf, klasse aussicht und beeindruckende bilder. am letzten tag loeste ich das geburtstagsgeschenk meiner schwester ein, dass war der eintritt aufs space needle. dort konnte man ein kombi ticket kaufen, wo dann noch das chihuly garden and glass musuem inklusive war. und dass war wohl mit abstand die allerbeste entscheidung. erstmal hoch aufs space needle, das wetter spielte grandios mit und man hatte eine tolle aussicht auf den mt. rainier und auf der anderen seite konnte man sogar bis nach kanada schauen. ich verbrachte eine halbe ewigkeit dort oben - ich liebe aussichtsplattformen einfach abgoettlich. schoen mit einer heissen schokolade und einem stueck kuchen setzte ich mich an einen platz direkt am fenster und genoss stundenlang den ausblick. herrlich war auch, dass dort ein maschine war, wo jeder ein kostenloses foto machen durfte, was die leute allerdings davor alles fabrizierten war zu meiner freude. ich habe mich bepisst vor lachen, frauen die sich tot grinsen und irgendwann das laecheln einfach nur mega verspannt aussieht, maenner die moeglichst versuchen so cool zu gucken wie es geht, und dann wird in 10 sekunden (man sieht wie die zeit runter laeuft!) nochmal haare gerichtet, sonnenbrille auf oder doch ab, nochmal die position gewechselt - herrlich ich hatte wie gesagt mein spass des lebens. danach ging es zu dem bereits oben erwaehnte chihuly garden and glass museum. und dass war mit abstand das beste museum was ich bis jetzt in meinem leben gesehen hab. alle objekte aus glas. wahnsinn - und dass hat mich doch inspiriert oefters mal in ein museum zu gehen. dass hat eine wirkung auf einen selbst, dass man das in worte nicht fassen kann. fantastisch sag ich nur. dass war ein richtig guter gelungener abschluss. morgens hiess es frueh aufstehen, denn um 9 uhr sollte die faehre nach vancouver island los gehen. SOLLTE! da man eine stunde vorher da sein sollte, wegen check-in etc. haben wir dann die nachricht erhalten, dass das boot gecanceld worden ist. was widerrum bedeutete, dass wir die ganze strecke mit dem bus fahren mussten. fazit anstatt 2 stunden mit der express victoria clipper nach vancouver island, waren wir 8! stunden unterwegs, denn wir mussten erst hoch nach vancouver, dort die andere faehre von der firma bc ferries nehmen, da wir die eine verpasst haben mussten dann nochmal 2 stunden ausgeharrt werden. eine grenzkontrolle, wo alle aus dem bus mussten, samt gepaeck und die faehre fuhr 1,5 stunden rueber. da wir aber natuerlich an einem anderen hafen ankamen als geplant in victoria, fuhren wir eine weiter stunde bis zum zielort. 16 uhr waren wir dann endlich da, dann einzige was man erhielt war eine 50% preisnachlassung fuer ein weiteres ticket mit der faehre nach seattle zurueck. bringt mir nur recht herzlich wenig, da ich seattle in den naechsten jahre erstmal nicht anfahren werde. naja halber tag verloren und zum glueck hab ich ein frau kennen gelernt, die hier wohnt, also in victoria, die wurde von ihrem ehemann und kleinem kind abgeholt, die mich dann fragte ob sie mich nicht ins hostel fahren sollen. ich war ihr sehr dankbar und nahm das angebot gleich an und hab mich gleich in dieses putzige kind verliebt. am anfang noch recht schuechtern, hat sie mir doch am ende noch ¨highfive¨ gegeben nummern haben wir ausgetauscht und vielleicht unternehmen wir die tage noch etwas zusammen, mal sehen. victoria ist eine wunderschoene, kleine hafenstadt. der erste tag war klasse und die eindruecke schon sehr viel versprechend.
19.4.15 00:05
 
Letzte Einträge: Victora, Tofino, Uclulet, Ladysmith, Vancouver, Back in Vancouver - so halb zumindestens, Jasper, Banff


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung