Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   21.02.15 21:35
   
Mexico zeigt Dir s



http://myblog.de/annakroell

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ende...

leider haette ich zum abschluss noch gerne einige lustigen geschichten parat gehabt. aber die erkaeltung hatte mich dann doch so im griff, dass ich die letzten 3 tage im bett im hotel lag. ich habe es gerade mal so geschafft, mich abends aufzurappeln um mit den leuten, die ich kennen gelernt hatte in montreal essen zu gehen. der flug an sich war eher nicht so schoen. ich hatte eine etwas sehr uebergewichtige person neben mir, die mit der halben koerperhaelfte noch auf meinem sitz platz nahm. dementsprechend sass ich 7 stunden wie ein eingequetschtes etwas in meinem sitz. an schlafen war nicht zu denken. dass einzig positive, dass das spiel der deutschen frauen zumindest live uebertragen worden ist im flugzeug. in frankfurt angekommen wurde ich schon von meiner mutter, schwester und freundin stephie abgeholt worden. danach wurde endlich ausgiebig deutsch gefruehstueckt. dass heisst bröööööööötchen und schoene leckere fleischwurst. einfach herrlich. der jetlag hat mich doch ein wenig im griff. bis neun abends hab ich es dann noch geschafft aufzubleiben, danach fiel ich mehr tot als lebendig ins bett und schlief ganze schoene 15 stunden :D so jetzt ist wirklich alles vorbei, es fuehlt sich ein wie ein grosser traum in einer seifenblase, der aber wahr war. nun faengt ein neuer abschnitt an, was bleibt sind tolle, affengeile erlebnisse mit tollen, aussergewoehnlichen menschen!!! danke an an alle fuers zuhoeren
2.7.15 16:22


Werbung


Montreal

was fuer affengeile tage und was fuer ein glueck meine reise in montreal enden zu lassen. im hostel angekommen ging es gleich ins bett. am naechsten morgen holte ich alex am greyhound ab, dass letzte mal haben wir uns in calgary gesehen. aber diesmal wird es wirklich das letzte treffen ... nachdem alex komplett ihr sachen im hostel abgelegt hatte, sind wir gleich erst mal in den supermarkt, um fuer die woche ausgiebig kochen zu koennen anstatt staendig draussen essen zu holen. den ersten abend lernten wir gleich zwei super liebe kerle kennen, die uns eingeladen haben doch mit in den cafe campus zu kommen, da gaebe es heute pitcher fuer 5$ - zu deutsch, never ever hab ich so guenstig bier bekommen auf meiner reise. d.h wir brauchten nicht lange zu ueberlegen und schon ging es los. umgerechnet sind dass 3.65€ fuer 1,5 liter bier, dass gibt es ja noch nicht mal in deutschland grad angekommen wurden die ersten bestellt und schnell stieg die stimmung ins unermaessliche. es wurde getanzt, getrunken, geknutscht und bis in die morgen stunden voellig durch gedreht :D ... gut angeheitert erreichten wir um 5 uhr morgens das bett. der darauf resultierende hangover wurde um ein uhr nachmittags mit einem tollen brunch weggegessen. es gab die nudeln mit tomatensosse zum fruehstueck vom vortag, dazu eine scheibe baquettbrot mit haehnchenbrustfilet, kaese und on top ein spiegelei drauf. leckaaaaaaaa da am mittwoch feiertag war in montreal, war auf den strassen ueberall ein was los. strassenfest wohin das auge reichte, foodcourts an jeder ecke und danach chillten wir alle samt uns an der waterfront in den park. danach ging es noch zur basilique notre dame. eigentlich wollten wir wieder feiern gehen, aber die maedels aus meinem zimmer fragten uns ob wir nicht hier bleiben, ein wenig bier besorgen und hier kartenspiele zu spielen. was fuer eine gute entscheidung - mein gott war dass witzig. ein lachflash nach dem anderen ... man sollte von 1 bis 21 hoch zaehlen und jedes mal wenn man es geschafft hat, kam eine neue regel bei einer beliebigen nummer dazu. paar beispiele von uns: bei nummer 2 sich einen kronkorken auf die nase setzen, bei nummer 8 sich an die wand stellen wie ein gekko, bei 12 aufstehen, bei 17 etwas trinken und jetzt koennt ihr euch mal bildlich vorstellen, wie du ein schluck bier nehmen sollst, wenn ein kronkorken auf deiner nase liegt. und von mal zu mal wurde man natuerlich betrunkener. war en echt super abend und hatten viel zu lachen. zu der gruppe gehoerten holly, jill und jenna aus calgary, jonathan und fabian aus deutschland. am naechsten tag machten alex und ich eine shopping tour durch montreals kaufhaeuser und von dort aus ging es ins stadion um mein erstes football spiel live zu sehen. dass war wohl mit abstand eine richtig gute entscheidung. wie dass da abging. vor uns die cheerleader die mit buschel und sexy outfits vor uns rum furschtelten. und live geht dass ja noch viel mehr ab als im fernseher. es war bombenstimmung und zweimal waren wir sogar im kanadischen tv. ein gelungener tag. relativ spaet abends kamen wir ins hostel zurueck und ich freute mich auf mein bettchen...zu frueh leider. ich mach die tuer auf und musste wirklich die augen zu kneifen, ob dass echt war, was ich da vor mir sah!!! EIN HUND! ja genau und nicht so ne kleine fusshupe, nein ein richtig grosser. bei aller liebe, da konnte ich und noch ein anderer mitbewohner nicht schlafen. also nochmal zurueck zu rezeption und nachfragen welche moeglichkeiten es gibt. letzendlich hab ich bei alex auf einer matratze am boden geschlafen, waehrend der andere typ ein platz im 20er schlafsaal uebernachten konnte. naechstes problem, der gute herr blieb 2 naechte und so hatten wir freitag keine unterkunft, da dass hostel ausgebucht war. der manager organisierte etwas und letzendlich haben wir dann im staff-room gepennt, also dem schlafsaal wo die mitarbeiter drin schlafen und hat uns die nacht sogar kostenlos ueberlassen. allein die vorstellung, dass das zimmer nur 15qm hatte mit 6 betten drin, inklusive hundefutter und ein wasserbehaeltniss was er abschleckte, machen derart komische geraeusche, da haette ich keine minute ein auge zubekommen. freitag ging es nochmal zum frauenspiel der frauen im stade olympique in montreal. was fuer ein nervenkrimi, aber die stimmung war um einiges besser, als in ottawa. ging da die post ab. montreal besteht ja aus einer franzoesischen kolonie und dementsprechen bestand dass stadion aus 80% franzosen. es wurde gefight, geschrien, gejubelt und am ende verlassten alle franzosen blitzartig das stadion und die deutschen fans hatten alle die moeglichkeit mal wieder sehr nah ans spielfeld zu gelangen. mein persoenliches geschenk, ein schuh von alexandra popp inklusive unterschrift denn ich gefangen hab besser konnte es nicht laufen. leider hat mich seit gestern eine fette halsentzuendung eingeholt, die mich dazu zwingt heute komplett im hotel zu bleiben. obwohl draussen schoene 26 grad herrschen wie die naechsten tage weiter gehen weiss ich nicht eigentlich steht noch viel auf dem plan, aber so wie ich mich fuehle sieht es schlecht aus ueberhaupt noch was zu unternehmen :/ geschweige denn ob ich am dienstag ueberhaupt fliegen kann. ich hoffe es doch ....
27.6.15 22:48


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung